Wir züchten verantwortungsvoll im ICC /FCI/ VDH
Wir züchten verantwortungsvoll im ICC /FCI/ VDH

die grosse Frage an uns : Was kostet ein CKCS Welpe mit VDH / ICC Ahnentafel ??

Checkliste   für den  Welpeninteressenten :

  • Die Zuchthündin macht einen gesunden und zufriedenen Eindruck.
  • Die Welpen sind gesund, munter, aufgeschlossen und angstfreii und gepflegt 
  • Die Zuchtstätte ist sauber und gepflegt.
  • Selbstverständlich sind alle Hunde die in der Zucht stehen nachweislich gesund 
  • Die Hunde haben Familienanschluss, Auslaufmöglichkeiten und eigene Bereiche., in unserem Haus nutzen sie mit uns zusammen alle Räumlichkeiten ,
  • das Wurf - Geburtszimmer bietet der kl. neuen Familie Ruhe vor den anderen Hunden
  • Der Züchter informiert sich, ob der Interessent die Voraussetzungen für die Haltung eines Hundes hat und vorallem die Zeit 
  • Der Züchter  lässt die Hündin mit ihren Welpen erstmal  in Ruhe vor fremden Besuch , dies bedeutet für die Hündin Stress  - weil sie ihre Babys beschützt , man kann " Krankheiten einschleppen , deshalb ist bei uns der erste Besuch erst frühstens in der 4. bis 5 . Lebenswoche möglich 
  • Die Hunde werden nachweislich geimpft und entwurmt.
  •  
  • Die Mutter des Wurfes  säugt noch und man kann am Gesäuge erkennen ob  die Hündin Welpen hat 
  •  
  • Der  Züchter macht keine " Kollegen " schlecht , (jeder  VDH Züchter wird sich an die Zuchtbuchbestimmungen halten )......  nur  damit er seine Welpen besser vermitteln kann .....,sowas ist in meinen Augen unseriös
  •  
  • Wichtig ist das der Züchter all seinen Hunden gerecht wird  , alle Zuwendung erhalten ,  Spaziergänge kennen und erleben ,   wie liebevoll die Welpenaufzucht und die Haltung ist 
  •  
  • Der Züchter  darf die Zuchthündin nur so oft belegen , wie es die Zuchtordnung und die gesundheitliche Konstitution zulässt  , man kann als Züchter stolz sein wenn eine Hündin  im 7. Lebensjahr noch kerngesund ist , bisher unkomplizierte Würfe hatte und gesunde Nachzucht  , sie darf bis zum vollendeten 7 . Lebensjahr bei bester nachweislicher Gesundheit in der Zucht stehen , danach geniesst sie ihren " Ruhestand "  , bei uns natürlich hier !
  • Der Züchter gehört zu einem Zuchtverband, dem Gesundheit und Wesen der Hunde wichtig sind und der die Umsetzung dieser Ziele auch kontrolliert.
  • Der Züchter gibt bereitwillig Antwort auf alle Fragen.
  • Der Züchter hat ein VDH-Gütesiegel – das Zeichen kontrollierter züchterischer Qualität.
  • Es gibt einen juristisch korrekten Kaufvertrag.

Bis Sie einen Welpen bei einem VDH-Züchter mit dem entsprechenden Qualitätssiegel erhalten, muss der Züchter mit seinem Hund verschiedene Prüfungs- und Kontrollebenen durchlaufen                                                                                                                                Quelle : VDH

 

Gesunde Welpen aus kontrollierter Zucht!

 
Was bedeutet das VDH-Siegel?
Züchter im VDH

Über 240 verschiedene Hunderassen werden in den Zuchtvereinen des VDH betreut und unter strengsten Kontrollen gezüchtet. Der VDH und seine Mitgliedsvereine haben sich im internationalen Vergleich – seit jeher – für ein äußerst strenges Zuchtreglement entschieden. Die entsprechenden Richtlinien legen den höchsten Stellenwert auf die Gesundheit und den Tierschutz. Bis Sie einen Welpen bei einem VDH-Züchter mit dem entsprechenden Qualitätssiegel erhalten, muss der Züchter mit seinem Hund verschiedene Prüfungs- und Kontrollebenen durchlaufen.

 

1. Ausbildung

Am Anfang steht die Qualifikation. Die angehenden Züchter müssen sich zunächst fortbilden und das Basiswissen für die Zucht von Hunden erlangen. 

 
 
 
 
2. Abnahme der Zuchtstätte

Ein ausgebildeter Zuchtwart des Rassehundezuchtvereins kontrolliert die Zuchtstätte des Züchters. Diese muss die strengen Vorgaben der Zuchtordnung und des Tierschutzgesetzes erfüllen.

 
 
 

 

 
3. Zuchtzulassung

Bei der Zuchtzulassung prüfen Experten, ob die Hunde für die Zucht geeignet sind. Dazu werden Erscheinungsbild und das Verhalten des Hundes bewertet und es müssen entsprechende Gesundheitszeugnisse von Tierärzten vorgelegt werden.

 
 

CAVALIER KING CHARLES SPANIEL ZUCHT

Erkennen eines guten Züchters

Der Cavalier King Charles Spaniel gehört aktuell zu den beliebtesten Hunderassen in Deutschland. Leider ist dies nicht immer nur zu seinem Vorteil. Denn viele skrupellose Hundehändler haben entdeckt, dass sich mit den beliebten Rassehunden leicht Geld verdienen lässt. So bieten sie die gefragten Cavalier King Charles Spaniel zu einem Bruchteil des Kaufpreises an, die ein seriöser Züchter verlangen muss. Der Käufer denkt zunächst, dass er ein extremes Schnäppchen gemacht hat, bedenkt aber leider viel zu spät, dass den Preis für diesen geringen Verkaufserlös leider der Welpe zahlen muss. Denn damit der Hundehändler auch bei diesem niedrigeren Preis noch einen Gewinn erzielt, muss er zwangsläufig bei der Gesundheitsvorsorge und den Aufzuchtbedingungen sparen. So wird der Cavalier King Charles Spaniel Welpe eines Welpenhändlers meist viel zu früh von seiner Mutter getrennt, wodurch er Defizite bei der Sozialisierung und Verhaltensauffälligkeiten zurück behalten kann. Außerdem sind solche Cavalier King Charles Spaniel Welpen oft nicht gesund und weisen in ihrer Abstammung nicht selten Fälle von Inzucht und extremer Überzüchtung auf. Im Nachhinein muss dann meist mehr Geld in Tierarztkosten investiert werden, als man für den Kauf eines Cavalier King Charles Spaniel Welpen bei einem seriösen Züchter hätte investieren müssen. Die Investition in den höheren Kaufpreis bei einem seriösen Cavalier King Charles Spaniel Züchter lohnt sich also und erspart einem und dem Hund viel Stress und Leiden.

Außerdem kann man auf Ratschläge und Hilfe des Züchters zurückgreifen, wenn man einen Cavalier King Charles Spaniel von einem seriösen Züchter kauft. Denn ein guter Züchter interessiert sich auch nach dem Auszug für seinen Cavalier King Charles Spaniel Welpen. Er steht den neuen Besitzern mit Rat und Tat zur Seite und freut sich über Neuigkeiten aus dem Leben des Welpen.


Zucht-Verband

Widmet sich ein Züchter professionell und mit voller Verantwortung der Cavalier King Charles Spaniel Zucht, wird er Mitglied in einem Zuchtverband sein. Solche Zuchtverbände gehören einem Dachverband, wie zum Beispiel dem „Verband für das Deutsche Hundewesen“ (VDH) oder dem „Fédération Cynologique Internationale” (FCI), an. Für den Cavalier King Charles Spaniel ist z.B. der Internationale Club für Cavalier-King-Charles-Spaniel e.V., zuständig. Dieser Zuchtverband bietet engagierten Züchtern die Möglichkeit mit anderen Züchtern gleicher Einstellung in Kontakt zu treten und sich über den Cavalier King Charles Spaniel und Neuigkeiten rund um die Rasse auszutauschen. Außerdem können sich Interessenten, die auf der Suche nach einem Cavalier King Charles Spaniel Welpen sind, beim Zuchtverband nach aktuelle Würfen und Wurfankündigungen erkundigen.


Rassestandard

Der Rassestandard beschreibt den Cavalier King Charles Spaniel als einen aktiven, anmutigen, ausgewogenen Hund mit sanftem Ausdruck. Sein Charakter zeichnet sich durch seine Unternehmungslust und sein liebevolles, absolut furchtloses und fröhliches Wesen aus, das in keinerlei Form zur Nervosität neigt. Besonders auffällig sind sein runder Kopf, die großen Augen und die langen Ohren. Der Cavalier King Charles Spaniel ist wegen seiner Größe und Anpassungsfähigkeit ein idealer Familienhund, mit einem ausgeglichenen, fröhlichen und verspielten Wesen. Er ist sehr menschenbezogen und Familie in jeder Form ist ihm willkommen. Er kann sich in einer Wohnung wohl fühlen, wenn er genügend Auslauf erhält.


Grundregeln zur Welpenabgabe

Der Cavalier King Charles Spaniel Welpe sollte seinen Züchter erst frühestens mit neun bis 10 Wochen verlassen, um in seine neue Familie zu ziehen. Erst dann ist der Teil der Sozialisation beendet, den er unbedingt zusammen mit Mutter und Geschwistern erleben sollte. Der Cavalier King Charles Spaniel Welpen kann dann mit den bestmöglichen Startbedingungen seinen weiteren Lebensweg beschreiten. Die ersten Wochen in seinem neuen Zuhause können für den Cavalier King Charles Spaniel Welpen unter Umständen anstrengend sein. Einige Welpen sind mit den vielen Veränderungen in ihrem Leben überfordert und reagieren mit Appetitlosigkeit, Durchfall und Stress. In dieser Zeit sollte man auch eine Futterumstellung vermeiden, da der Welpe schon durch die veränderte Lebenssituation stark belastet sein könnte. Bitte kontaktieren Sie bei allen Fragen unverzüglich ihren Züchter. Dieser wird ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen und auch beurteilen können, ab wann der Welpe nur mit einer Umstellung zu kämpfen hat oder ab wann der Cavalier King Charles Spaniel Welpe auch einem Tierarzt vorgestellt werden sollte.

Die Antwort auf ihre Fragen

 

Warum ist ein Cavalierwelpe bei ihnen so teuer?
So läuft fast immer eine telefonische Anfrage ab. Wenn man den Preis sagt und ihnen erklärt, warum das so ist, sagen die meisten , ich überlege es mir noch mal oder ich rede mit meinem Partner ,,,,und rufe später noch einmal an. Von denen wird sich keiner mehr melden.

Aufklärung über die Kosten


Eins vorweg , unsere Cavaliere sind keine " Schnäppchenangebote"  die man billig erwerben kann!

Man merke sich schlicht eines:

 

Nur wer billig "produziert", kann auch billig verkaufen.

 

und da wir das nicht wollen und dürfen !!!!!! hier ein paar Punkte die 

unseren Preis rechtfertigen ! 

 

Ich züchte verantwortungsvoll nach den Richtlinien des ICC - VDH  !!!!

 

Wir als Züchter im VDH/ICC müssen , bevor wir überhaupt einen Wurf planen können , im Vorfeld bestimmte Voraussetzungen und Auflagen erfüllen.
Wir müssen Mitglied in einem Zuchtverband sein für die Cavaliere gibt es in Deutschland 3 Verbände(ICC,CCD,VK) im VDH. Ich habe mich für den ICC Internationaler Cavalier-King-Charles Club entschieden. Das ist Grundvoraussetzung um im VDH überhaupt züchten zu können.
Wir unterliegen sehr strengen Vorschriften für die Unterbringung der Hunde , Zuchtverwendung Gesundheitsuntersuchungen , Sozialisierung der Welpen, Impfungen, Wurmkuren usw.Dies wird durch Zuchtwarte kontrolliert und bei Verstössen  droht eine Zuchtsperre. 


Bevor überhaupt gezüchtet werden darf sind nicht unerhebliche Vorleistungen zu erbringen

-den Mitgliedsbeitrag im Zuchtverein

-die Beantragung eines Zwingernamen im FCI
-den Besuch von Züchterschulungen, um immer auf dem aktuellen Stand der Zucht zu sein
-den Kaufpreis der eigenen Hunde , Zuchttiere
-die Aufzucht der Zuchttiere bis zur ersten Zuchtverwendung: Die Cavalierdame frühestens mit 18Monaten und der Rüde mit  15 Monaten
-besuch von  mehreren Ausstellungen um überhaupt eine Zuchtzulassung zu erhalten.Die liegen auch meistens nicht in der Nähe ,von uns meinstens 150-300km weit entfernt
-Strom,Wasser,Heizung , Futter
-Tierarzt kosten usw.
-DNA-Test der Zuchthündinnen

-Curly Coat Dry Eye

-Episodic Falling
mind. 2x im Jahr lassen wir unseren Hündinnen das Herz untersuchen.
Kostendeckung ?!
Wir füttern unseren Hunden nur hochwertiges Futter  (Royal Canin , Frischfleisch , Gemüse .

Mit viel Glück schafft man eine Kostendeckung, aber meist ist es nicht so. Die Ausgaben sind in der Regel höher als die Einnahmen.
In Fachkreisen gelten  * im Durchschnitt für einen Welpen als " Familienhund " , Hunde die als Zuchttier eingesetzt werden sollen sind deutlich teurer ! Dieser Preis gilt  als gerade kostendeckend, wenn unter Berücksichtigung aller Anforderungen des Tierschutzes, der hundegerechten Haltung und der Züchterethik gezüchtet wird. Vorsicht ist geboten wenn ein Welpe über ein Drittel unter dem "üblichen Marktpreis" angeboten werden.




Wenn  nach Erfüllung aller Bestimmungen der Wurf gefallen ist

Die Geburt und Aufzucht der Welpen.

-Medikamente für trächtige Hündinnen und Welpen.

- Hohe Decktaxen und evtl. viele Kilometer an Benzingeld

- Nachweise im Gesundheitspass vor jedem " Belegen "

- Kosten für Eintragungen im Gesundheitspass , die Ahnentafel
-Kaiserschnitt oder andere Komplikationen
-Tierarzt kosten wenn beim Werfen Probleme auftreten
-Die besondere Ernährung der Mutterhündin und der Welpen, Welpenmilch
-Die Kosten für Entwurmung,Impfung,Gesundheitsuntersuchungen,Chippen
-Wurfabnahme
-Ahnentafel
-Homepage-Miete
Wozu braucht man eigentlich Papiere 
für einen Familienhund

Viele Käufer eines Rassehundes meinen ,sie bräuchten keinen Abstammungsnachweis(Ahnentafel), weil sie mit ihrem Hund weder auf Wettbewerbe gehen wollen noch züchten möchten. Aber ein Ahnentafel ist weit mehr:Sie ist die Geburtsurkunde des Hundes und gehört untrennbar dazu  .Es ist immer Vorsicht geboten, wenn ein Hund mit Ahnentafel angeboten wird und beim Verzicht auf die Ahnentafel der Hund billiger abgegeben wird. Das sind unseriöse Methoden. Kein Züchter im VDH darf dieses tun.

Der Verzicht auf die Ahnentafel öffnet Tür und Tor für skrupellose Hundevermehrer und Hundehändler, deren billige Rassehunewelpen aus zweifelhafter Quelle stammen. Deshalb sollte jederRassehundkäufer Wert auf eine Ahnentafel des VDH legen. Dieses bestätigt , dass sein Hund aus einer streng kontrollierten Zucht stammt, die Elterntiere vor jedem verpaaren vom Tierarzt durchgecheckt ( nachweislich ) werden und keine Inzucht bestehen kann /darf.

Aber Achtung: Der Welpenslogan"Eltern haben VDH-Papiere" bedeutet noch lange nichts, dass die Welpen im VDH gezüchtet wurden. Viele Welpen aus Hinterhofzuchten werden so angepriesen oder  Elterntiere werden so unerlaubt  in die Desidenzzucht eingesetzt.t-

Einem seriösem Züchter ist es auch sehr wichtig,

das der Welpe ein schönes Zuhause bekommt.

Kennenlernen und Beratung der neuen Besitzer vor dem

Verkauf, und natürlich auch danach.

Die Zuchtstätte und die Elterntiere sollten jedem Interessenten

vor dem Kauf zugänglich sein, denn ein seriöser Züchter hat nichts zu verbergen 

 

Gefahr " Billigwelpe"

 

Die Verlockung, einen Rassehund für 350 Euro statt für 1.500 Euro zu bekommen, ist für viele Menschen groß. Womit muss der Käufer rechnen, wenn er sich für einen „Billig-Welpen“ entscheidet?

Die Billig- oder „Wühltisch“-Welpen aus einer unkontrollierten Massenvermehrung sind häufig mit Gendefekten oder Wesensdefiziten behaftet, weil es einem nur am Profit orientierten Vermehrer egal ist, welche Elterntiere er verpaart. So werden Erbkrankheiten wie Gelenkfehlstellungen oder Organschäden weiterverbreitet und führen zu unnötigem Tierleid. Bei Welpen aus seriöser Zucht ist dies weitgehend ausgeschlossen, da solche Elterntiere nicht zur Zucht zugelassen werden. Außerdem läuft der Käufer eines Billigwelpen Gefahr, dass dieser mit Krankheiten infiziert ist, die in vielen Fällen, wie z.B. bei Parvovirose, unweigerlich nach wenigen Tagen zum qualvollen Tod des Welpen führen. Kann der Hund gerettet werden, ist dies mit hohen Tierarztkosten verbunden, die den vermeintlich eingesparten Betrag oft um ein Mehrfaches übersteigen. Es besteht auch eine konkrete Ansteckungsgefahr für bereits im Haushalt lebende Hunde, bei Zoonosen auch für den Menschen.

 

Und nicht nur das, die frühe Trennung von der Mutter und die mangelnde Sozialisierung hat auch Einfluss auf das Verhalten das Welpen.

Genau. Die Welpen kennen, da sie ihr Leben bis dahin nur in einem Betonverschlag oder einem Käfig verbracht haben, keine Autos, kein Kindergeschrei, keinen Staubsauger, keine Türklingel. Im schlimmsten Fall bleiben sie ihr gesamtes Leben lang schreckhaft und neurotisch.



Gedanken über die Preisgestaltung beim Welpenverkauf: oder

Kann man einen neuen Freund und Familienmitglied mit Geld bezahlen?

  Vielleicht sind Sie als zukünftiger Hundebesitzer doch sehr erstaunt darüber, wie viel ein Rassehundwelpe bei einem seriösen Züchter kosten soll. Vielleicht waren Sie auf einer Hundeausstellung, auf der die herrlichen Tiere zu bewundern waren und da es schon lange Ihr Wunsch war, auch so einen schönen, treuen Freund zu haben, wird das Internet und vielleicht auch die Kleinanzeigen der Hundezeitschriften und der Tageszeitung durchforstet und dann der eine oder andere Züchter kontaktiert.

 Und dann kommt die grosse Überraschung!  So viel Geld sollen wir für einen Hund ausgeben !!!! ???? 

 Ganz schnell macht sich die Überzeugung breit, dass die Züchter sich wohl eine “Goldene Nase”verdienen wollen. Aber zu Glück gibt es ja auch Angebote für einen Bruchteil des Preises, den diese unverschämten Züchter verlangen.

 Aber wie kommt es zu diesen immensen Preisunterschieden?

 

 Artgerechte Haltung der Elterntiere und auch liebevolle und fachgerechte Aufzucht der Welpen haben ihren Preis. Werden Welpen zu einem Schleuderpreis angeboten, ist grundsätzlich davon auszugehen, dass Elterntiere und Welpen den billigen Preis mit körperlichen und geistigen Schäden teuer bezahlen. Diese bedauernswerten Tiere werden nur als Produktionsmaschinen gehalten, die ihrem Besitzer möglichst viel Profit bringen sollen. Die Hundemütter sind reine Gebärmaschinen.

Es gibt nur ein einziges Zuchtziel:

Geldverdienen ! ! ! !

Niemand macht sich Gedanken über Charakter, Wesen und langfristige Gesundheit der Welpen und der Elterntiere. Auch reicht es für die Aufzucht, wenn die Welpen nicht körperlich verhungern, aber für den geistigen Hunger wird nicht getan. Dabei sind die ersten Wochen des Welpen in seiner Prägephase entscheidend und nicht mehr aufzuholen.

Ist der Welpe dann in seiner neuen Familie, ist er oft verängstigt und lässt sich nicht gerne anfassen, da er es nicht kennt. Lässt die körperliche Gesundheit zu wünschen übrig, kommen erhebliche Tierarztkosten auf den neuen Besitzer zu, da er ja den kleinen Welpen inzwischen ins Herz geschlossen hat und er alles für sein Wohlbefinden tun möchte. Nicht nur die Kosten sondern auch der Kummer und den neuen Freund belasten die Familie.

 Solange Hunde aus Massenproduktion gekauft werden, solange werden auch Welpen produziert!!!!!!!!!!

So, und jetzt schauen wir mal zum seriösen Züchter. In meinen Augen gibt es nur Hobbyzüchter (unsere Behörden sehen das allerdings anders), denn ohne Liebe zum Tier ist eine Hundezucht überhaupt nicht möglich.

Der Züchter, der einem Zuchtverband angehört, unterliegt diversen Zuchtvorschriften, die z. B. das Zuchtalter der Elterntiere, die Häufigkeit der Belegung, gesundheitliche Vorsorgeuntersuchen der Eltern und der Welpen, Abgabealter der Welpen und noch vieles mehr kontrollieren.

 

 Es müssen zur Zuchtzulassung Ausstellungen besucht werden, verschiedene Untersuchungen vorgenommen werden, damit man mögliche erbliche Krankheiten erkennt und dann muss ja auch noch der richtige Zuchtpartner gefunden werden.

Während der Trächtigkeit benötigt die Hündin eine besondere Behandlung und besonderes Futter. Es wird eine Ultraschalluntersuchung beim Tierarzt gemacht und eventuell noch Vorsorge-Impfungen vorgenommen.

 Und dann kommt die aufregende Zeit bis zur Geburt. Das bedeutet so manche unruhige Nacht und auch tagsüber dreht sich der ganze Tagesplan um die werdende Mutter.

Eine geeignete Wurfkiste wird gebraucht und auch eine elektrische Wärmelampe wird aufgehängt. Die Welpen sollen ja von Anfang an wohlbehalten aufwachsen.

Zunächst sorgt die Hündin für die Welpen, aber der Züchter sorgt für das Wohlbefinden der Hündin. Ab einem bestimmten Alter brauchen die Welpen neben Muttermilch zum Wachsen das bestmögliche Futter und ausserdem viel Platz zum Spielen. Es wird ein Welpenspielplatz gebraucht, der die Fantasie anregt und den Entdeckergeist fördert. Die menschliche Nähe - sprich viel Zeit für die Welpen muss selbstverständlich sein.

Womöglich habe ich noch so manchen Punkt vergessen, aber eines ist sicher:

Um einem Welpen den besten Start ins Leben zu ermöglichen, sind Zeitaufwand und eine Menge Kosten nötig. Hundezucht ist ein “24-Stunden-Job”, der an 365 Tagen im Jahr stattfindet!

tricolour , 26 Tage
Seriöse , gewissenhafte Zucht , unser Zuchtbuch wird im ICC / VDH /FCI geführt , vom Veterinäramt genehmigt ! Liebevoll und sorgfältig aufgezogene Welpen gibt es nur zeitweise zu vermitteln !

Beate & Gerd Schages

47647 Kerken

Rufnr. : 02833  /   575765

 


 

wir züchten mit Liebe & Vernunft seit 2008 im VDH / FCI / ICC

bitte lesen Sie hierzu auch unsere  Rubrik  "  ÜBER  UNS "

Bonny , im Juni wird sie 8 Jahre , immer noch das extrem süße Cavaliergesicht unserer gezogenen "Kinderchen " Foto vom 30.04.2018

*****    19. - Mai Update******

*****    19.-  Mai Update******

die als Welpe in ihre neuen Familien gezogen sind
9 Monate süss

Schön das Sie unsere Seiten besuchen !

Wir züchten im familiären kleinen Rahmen und führen unser

Zuchtbuch im  VDH  /  ICC  /  FCI   .Unsere kleine  Zucht ist - und wird regelmäßig  nach § 11 des Tierschutzgesetzes vom Amtsveterinär genehmigt und kontrolliert     ( Veterinäramt des Kreis Kleve , neuer Stand  2017  )und findet bei uns inmitten des Wohnhauses in der Familie  statt !

 Unter anderem  überprüft jährlich  

vom Zuchtwart   /   Zuchtverband des ICC  - VDH  ! !

 Ich habe eine schriftliche &  mündliche Prüfung (Sachkundenachweis ) beim Veterinär abgelegt , nehme an Schulungen und Weiterbildungen teil .

 

Wir  züchten  verantwortungsvoll nach den Richtlinien des ICC - VDH -FCI  !!!

Unsere Hunde leben  inmitten unserer Familie , in allen Wohnräumen und in unserem Garten .  Tägliche Spaziergänge gehören natürlich dazu . Unsere Hunde

werden liebevoll umsorgt und sind unsere ständigen Begleiter .Mehr hierzu erfahren sie u.a.  in der Rubrik " ÜBER UNS " , unsere Welpenaufzucht ect . .

Ab und zu haben wir das grosse Glück Welpen in den Farben

blenheim & tricolour zu haben .

 Wir haben  gelegentlich einen sorgfältig geplanten Wurf !

Sollten Sie sich für diese wunderschöne , liebevolle Rasse

interessieren , schauen Sie doch mal bei Wurfplanung / Welpenaufzucht  

vorbei.....

und natürlich unter   " ÜBER UNS "

 

 

 

auf alle Texte , Fotos ect.
Veterinäramtlich kontrollierte und genehmigte Zucht nach § 11 des Tierschutzgesetzes . Sachkunde Bescheinigung - - Schulungen über Zucht und Gesundheit
achten Sie bei der Wahl des Züchters / ihres zukünftigen Welpen auf die Zugehörigkeit im VDH , ein seriöser Züchter ist nur dort zu finden !
unvergessen , meine geliebte Queeny
Bonny am 16.4.
Bonny
Greta
Tochter von Greta , Pauline 9,5 Monate